Idyllische Kleinstadt im Tal der Alz

Obwohl die Siedlungsgeschichte der Stadt bis in die Stein-, Bronze- und Eisenzeit zurückreicht, liegen erst seit 1233 Daten über die Gründung „Trospergs“ vor. Der im nördlichen Chiemgau gelegene Ort zählt zu den, laut Zeit Magazin, „glücklichen Kleinstädten“ zwischen 10. und 20.000 Einwohnern. Dazu lockt Trostberg mit einer historischen Altstadt in ihrer für die Inn-Salzach-Region typischen Bauweise mit Erkern, Fassaden und einer der Alz zugewandten hölzernen Giebel-, Balkon- und Laubenfront (im Volksmund auch „Trostberger Orgel“ genannt). Zum aktiven Kulturleben gehören die größte Schau zeitgenössischer Kunst in Südbayern, die Trostberger Kunstmeile, sowie der Postsaal und sein historisches Gewölbe. Es ist als Kulturzentrum weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und beliebt, genauso wie das mehrfach preisgekrönte Programmkino im Zentrum der Altstadt.

Trostberg

Stadtkino Trostberg – mehr als ein Lichtspielhaus

Getreu dem Motto, dass Kino mehr kann als nur Filme zu zeigen, wird hier ein ambitioniertes, hochkarätiges Veranstaltungsprogramm geboten. Vom kulinarischen Kino mit ausgesuchter vegetarischer Küche und regionalen Zutaten sowie anspruchsvoller Kaffeekultur über Veranstaltungen zu sozialen Themen, die Trostberger Filmtage und vielem mehr – das Stadtkino ist Kino, Kneipe und ein kultureller Dreh-und Angelpunkt im Zentrum von Trostberg. Für die Reihe ”Kino für Frauen aller Kulturen” hat es 2018 den Integrationspreis der Regierung von Oberbayern erhalten und wird regelmäßig vom FFF FilmFernsehfonds Bayern und BKM für sein ausgesuchtes Jahresprogramm prämiert. Hier macht im Herbst 2020 der NEUE HEIMATFILM UNTERWEGS Station und ab 2021 erweitert die BIENNALE BAVARIA INTERNATIONAL das Programm.

Stadtkino Trostberg