"Heimat ist der Ort, Halt zu finden, der Schnelllebigkeit auszuweichen und der Anonymität ein Gesicht zu geben. Daraus können Hoffnung und Lebensmut wachsen.“

Hans Steindl, Altbürgermeister Burghausen

Hans Steindl ist ein Mensch, der mit seinem vielseitigen Engagement der Politik und der Kulturförderung in Burghausen und dem Landkreis in Altötting seinen Stempel aufgedrückt hat, ein Gesicht verliehen und Richtung vorgegeben hat.

In Burghausen geboren und aufgewachsen, verschrieb er sich zuerst als Lehrer und dann als Bürgermeister gänzlich dem Dienst an seiner Stadt. Inzwischen kann er als Altbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Burghausen, Ehrensenator der TU München und Inhaber der Silbernen Verdienstmedaille des Freistaats Bayern auf eine erhebliche Anzahl kultureller Aktionen zurückblicken: seien es Förderung der bildenden Kunst durch Ankäufe von Gemälden und Skulpturen oder Förderung der Jazzwoche Burghausen mit dem Jugendjazzpreis durch die Stadt Burghausen, sein vierzigjähriges Engagement als Vorsitzender der Burghauser Kleinkunst Kooperative mit Veranstaltungen im Bereich Musik und Kabarett oder die Einführung eines Artfilm-Programms in den 80iger Jahren, sein Herz schlägt für die Kultur. Deutlich wurde dies nicht zuletzt 2010 durch den Ankauf eines historischen Gebäudes am Burghauser Stadtplatz als Privatbesitz, in dem sich auch das wunderschöne Ankerkino befindet, mit einem großen Kinosaal der 50er Jahre, der 200 Plätze in nostalgischem Flair bietet.

Jetzt noch mehr als zuvor, sieht Steindl sich selbst und alle Förderer aufgerufen, ein Kinosterben in der Provinz nach Corona zu verhindern. Sein persönliches Anliegen ist es, in Burghausen kommunales Kino zu erhalten und gleichzeitig Spielstätten für Konzerte, Lesungen, und Theater bieten zu können. Seine Spende für den Kinder- und Jugendfilmpreis der Biennale Bavaria International soll diese Aktivitäten unterstreichen.